Startseite
    musik..
    Fragen
    Realität
    Gedankenwelt
  Über...
  Archiv
  Etwas
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Juni
   Worte

.............................

http://myblog.de/rainygirl

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
musik..

Zu unterstützende Aufforderung: get lucky

Der Tag war durchwachsen, der Song ist nicht bahnbrechend. Na und? Am Abend des durchwachsenen Tages habe ich dieses Lied voll aufgedreht und bin eine halbe Stunde zur Dauerschleife durch mein Zimmer gehopst ("getanzt" will ich nicht sagen, das wäre wohl übertrieben. ;D), weil das Lied es verlangt. Der Name ist halt Programm: "Get Lucky". Deshalb mag ich es.

Abgesehen davon gibt es kaum etwas zu sagen. Praktikumsbericht? Aktuell zweiseitig. Uni-Motivation? Aktuell sehr verhalten. Laune? Aktuell dennoch recht gut. Die neue Single von Daft Punk macht Lust auf's Album und Disco-Stimmung UND in weniger als einer Woche hab ich den besten Besuch. =)
20.4.13 22:52


Anstoß

Was tust du gerade? Du sitzt an deinem Computer? Schon seit einiger Zeit? Klickst dich durch das Internet, checkst deine Mails, schindest Zeit? Auf einen Samstagabend? Ich mach dir einen Vorschlag. Du hörst dir gleich ein Lied an. Du drehst die Lautstärke auf. (So laut es eventuelle Nachbarn erlauben.) Du stellst dich in die Mitte des Raumes und konzentrierst dich nur auf die Musik. Mach die Augen zu. Fühl doch mal.
Tanz. Oder lass es sein. Leg dich auf den Boden und wipp mit den Zehen. Oder lass es sein. Bleib sitzen und lächle mal. Hoffentlich. Wie du willst. Oder mach die Musik aus, wenn sie dir nicht gefällt und mach etwas anderes an. Hör ein Lied, das du magst. Hör es auf Dauerschleife. Schalte ab.
Geh in dich. Horch mal. Es ist ganz leicht, in Eile zu leben, durch's Leben zu hetzen. Erlaub dir intensive Momente.

Ich möchte dir einen Anstoß geben. Lass dich anstoßen, von irgendetwas, irgendwem.


Oder vielleicht von diesem Lied.
2.2.13 22:36


Eingespielt

Es ist dienstags, erstes Seminar vorbei, eine halbe Stunde Zeit. Einige gehen ins überfüllte Café, manche nach Hause, ich schon mal in den noch vollkommen leeren Seminarraum für meine folgende Veranstaltung. Es ist so ruhig. Es ist warm, auch ein bisschen stickig. Augen schließen und kurz wegträumen, kurz eingestehen, wie müde ich bin, kurz Luft holen, stickige Luft einatmen - ein Fenster öffnen. Noch während ich die Orange aus dem Rucksack hole und zu schälen beginne, kommt der zweite Vorlesungsbesucher herein. Er ist immer derjenige, der als zweites kommt. Er setzt sich immer an den Rand oder ganz nach vorn an die Seite. Niemanden stören. Er kommt mir einsam vor. Er sucht das Gespräch, erzählt gerne. Ich höre gern zu für die 20 Minuten Leerlauf. Es beginnt meist mit dem Wetter. Ziemlich kalt geworden, es nieselt draußen - ungemütlich. Oder mit den Busfahrplänen. Wissen Sie, wie die Busse fahren? (Nein, bin Radfahrerin.) Wie kann es sein, dass die Busse hier unten nur so unregelmäßig fahren? Für die Studenten könnten sie doch mal.. Er kenne da jemanden von der Stadt, den habe er ja längst mal..
Dann erzählt er von Opern. Damit kennt er sich aus. Ich mich nicht. Eigentlich bin ich auch kein großer Opernfan, aber ich höre gern Leuten zu, wie sie von etwas reden, was sie begeistert. Er verstehe diese und jene Inszenierung nicht, was sich der Regisseur gedacht habe.. Es gehe doch um die Musik! Ich stimme zu. Empfehle ihm ein anderes Seminar, vielleicht könne er dort mal als Gasthörer vorbeischauen im nächsten Semester. Er erzählt von jungen Operntalenten, die ich nicht kenne. Er verschenkt CDs, Extras aus irgendwelchen Zeitschriften. Er erzählt von seinem früheren Job und dass er mal Spanisch gelernt hat, noch früher. Er erzählt das und lächelt und ich erfreue mich daran. Er hat einen Sohn, der studiert hat. Er fragt mich, was ich später mal machen möchte. Ich werde leicht sarkastisch; ein Thema, auf das ich nicht entspannt reagieren kann. Oper. Er liebt die Oper.
Ich mag diesen älteren Herren. Irgendwie mag ich ihn, auch wenn er viel erzählt und im Seminar auf Fragen mit Gegenfragen antwortet, die zudem kaum etwas mit der Ursprungsfrage zu tun zu haben scheinen. Er schweift ab und erzählt, vielleicht einfach, weil er dies erzählen möchte. (Es würde mich als Dozent auf Dauer nerven.) Er käme mir einsam vor, aber ich weiß, dass er seit vielen Jahren verheiratet ist. Ob seine Frau ihn wohl in die Oper begleitet?

Jeden Dienstag. Nur 20 Minuten. Aber die sehr gern.
18.12.12 23:57


Zum Anhören

Zwei Lieder, die ich (unter anderen) gerade sehr gern höre.






Gute Nacht.
28.11.12 23:53


Eine frohe Botschaft

Der Führerschein ist in meinem Besitz! =)

Eine Sorge weniger. Endlich ist es geschafft.
12.2.10 16:35


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung