Startseite
    musik..
    Fragen
    Realität
    Gedankenwelt
  Über...
  Archiv
  Etwas
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Juni
   Worte

.............................

http://myblog.de/rainygirl

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Nicht so

Und auf einmal ist es März. Zwei Monate dieses frischen, neuen Jahres sind bereits um und schon ist es gar nicht mehr so frisch und neu.

Ich bin sehr untätig. Träge. Es wird immer wärmer; eigentlich könnte ich wieder damit anfangen morgens ein bisschen zu laufen. Müsste mir nur mal eine geeignete Strecke raussuchen, auf der ich möglichst wenig Menschen begegne. Finde ich vermutlich nicht. Also keine, wo nicht noch Unmengen anderer Menschen unterwegs sind.
Leider ist die Überwindung jetzt wieder so fürchterlich riesig. Es würde ein Geschnaufe und Gekeuche und Geschwitze werden; alles in allem sehr unansehnlich und erbärmlich. Kein großer Spaß. Mal sehen, ob ich mich in absehbarer Zukunft dazu aufraffen kann. Es täte mir gut, vor allem in Anbetracht meiner „körperlichen Verfassung“ derzeit, womit ich meine, dass es mir an Kondition, genereller Fitness und an einem Aussehen fehlt, das ich anstreben würde zu haben..
Wenn ich heute Abend Germany’s Next Topmodel gucke, wird das hoffentlich mehr Motivationsschub als nur deprimierend sein.. :D

Nichts gemacht heute. Wieder ein Tag, der einfach so an mir vorüber zog. Wirklich toll, du faules Stück. Ganz hervorragend.
So darf’s nicht weitergehen.
1.3.12 18:43


Auch so

War heute laufen. =) Bzw. gestern. Hab mir den Wecker auf halb 8 gestellt und bin um 08:02 Uhe los. Um 08:54 Uhr war ich wieder an der Haustür. Die ersten 10 Minuten waren wundervoll, ich hab mich so gut gefühlt und es ging so leicht und das Wetter war so schön.. =) Die letzten 15 Minuten waren ätzend und trotzdem gut, gerade weil so anstrengend. Den Körper mal wieder spüren, Grenzen spüren, die ich nicht ganz erreicht, aber auch nicht versucht habe absichtlich auszureizen. Man soll's ja anfangs nicht gleich übertreiben.. Müssen 8,2 km halt für's erste reichen, Steigerung ist ja noch drin.. (Etwas enttäuscht war ich ehrlich gesagt schon als Google Maps mir gezeigt hat, dass es nur 8,2 km waren, für die ich 52 Minuten gebraucht hab. Abzüglich Ampel, aber trotzdem.. :D)
Aber irre, wie sich das auf's Wohlbefinden auswirken kann. Muskelkater kann einen wunderbaren Ausgleich darstellen.^^
Das wird ab sofort "wieder" zur Gewohnheit. Vorsatz! Um's mir selbst zu beweisen. Um neben ihm nicht wie ein unfitter, unkonditionierter "Krüppel" zu wirken. Für mich.

In zwei Wochen ungefähr geht's mal wieder gen Heimat, Familie besuchen. Und auf dem Weg dorthin wird der Stopp in Hamburg auch gleich mit Theater verbunden. =) Antigone. Einige Zeit später dann erneut: Faust I. Hohe Erwartungen angesichts meiner ersten Erfahrung einer Faust I-Inszenierung vor etwa 'nem Jahr im Schauspielhaus. Diesmal Thalia Theater. Viel Gutes gehört. Ich freu mich drauf; zuerst auf Antigone, dann auf Faust I, vor allem, weil mein "er" da mitkommt. =) Schlepp ich den Berliner einfach mal mit nach Hamburg, "meine Stadt", am ehesten zumindest.
4.3.12 00:59


Am Laufen halten

War vorhin wieder laufen. Am Dienstag auch. Ich glaub, ich bin langsam wieder "drin". =)
Dienstag war ein banger Tag. Im Nachheinein wäre das nicht nötig gewesen, im Nachhinein hab ich überemotional überreagiert und mich da in etwas Vages hineingesteigert, das ich gar nicht weiter benennen muss. Nur so viel: Frauen könnten es nachvollziehen, denk ich, und kennen es vielleicht selbst.
Am Mittwoch hatte sich die Sorge zum Glück aufgelöst. Ein großer Stein fiel mir vom Herzen. Erleichterung. Auch wenn die Sorge gar nicht hätte sein müssen. Aber sie hat mir seine Reaktion gezeigt. Sie hat mir gezeigt, dass ich ihn so gern hab, dass es mir etwas Angst macht. Das ist albern; es ist nur ungewohnt und Ungewohntes schüchtert mich ein. Verlustängste sind etwas Albernes und Unnötiges, weil sie in vielen Fällen wohl zu selbsterfüllenden Prophezeiungen werden können.

Gestern hab ich Apfelkuchen gebacken. Eine Herausforderung mit unserem uralten Gasofen, aber letztlich bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden. Ich hab's etwas improvisiert gemacht, ein paar Zutaten gegeneinander ausgetauscht; jetzt ist er eigentlich gar nicht mal ungesund (gemessen an manch anderem (Apfel-)Kuchen.).
Vanillepudding hab ich letzte Woche auch mal selbst gekocht. Ist ja total einfach. Wozu Dr. Oetkers Pulver, wenn er doch so leicht selbstzumachen ist? Und meiner Meinung nach schmeckt's viel besser. Und man weiß, was drin ist und kann ihn nach eigenem Geschmack variieren. Wie das ja eigentlich mit allem, was man selbst macht, ist. Ich versteh nicht, wieso es Mensche gibt, die total ungern kochen und sich lieber Fertigzeug einverleiben.
Aber jeder, wie er mag.

Ich kann doch diesen Tag nicht schon wieder so ungenutzt verstreichen lassen..
8.3.12 11:58


Zu tausendst

Seit geraumer Zeit macht myblog es mir schwer, hier etwas zu schreiben. Will die Seite einfach nicht öffnen.
Also mache ich es mir nun leicht und werde nun erstmal das einfügen, was ich schon am Samstag gepostet hätte, sofern es funktioniert hätte.


Erstaunlich: am letzten Donnerstag verirrten sich 23 Menschen hierher. Das sind überdurchschnittlich und ungewöhnlich viele.. (Zum Vergleich: sonst sind es etwa 3 bis 7. :D)

Überraschend: DIES HIER ist der 1000. Eintrag auf diesem Blog. Einer von vielen und auch von vielen nichtssagenden. Das Wort "überflüssig" bringe ich vorsichtshalber gar nicht erst an.

Ziel erreicht: 3mal in der Woche gelaufen. Noch 'nen Kilometer dran gehängt. Keinen Muskelkater. So hat man's doch gern. Sonstige Erfolge bleiben aus und die Waage staubt im Regal ein. Wenig Mitleid mit ihr. Eine neue Packung Klopapier verdeckt das unheilvolle Ding.

Ich hab ihm gesagt, dass ich mich dabei ertappt habe, wie ich mir Sorgen gemacht habe, dass er auf einmal weg sein könnte.
Ich bin schon nicht weg. =)

Doch, hätte ich fast gesagt, doch, in einem halben Jahr bist du weg. Vielleicht nicht ganz und gar. Aber zumindest geografisch bist du dann knapp 300 km weiter weg. Unterschlag das nicht.
Aber jetzt bist du auf jeden Fall da. Und das ist sehr gut und das reicht ja.

Und ich weiß, dass es reichen sollte, weil es reichen muss, weil es reicht, weil ich doch sowieso nur in der Gegenwart leben kann und nicht gleichzeitig schon in der Zukunft.
Nein, er ist schon nicht weg. Er ist da. Ich bin da. Es ist gut so.

Vor ein paar Tagen habe ich überlegt, ob ich diesen Blog löschen sollte. Einfach unangekündigt auslöschen. Alle Wörter, Sätze, Einträge, alles wegmachen. Vielleicht hätte ich das tun sollen und vielleicht wäre es eine gute Idee gewesen, wenn ich es tatsächlich einfach getan hätte. Aber ich ließ es bleiben.
Wieso hänge ich so sehr an Ballast?
13.3.12 14:07


Back in that town

Zurück in der Stadt, in der ich studiere. In der ich auch nur deshalb wohne. In der ich ohne dieses Studium nie gelandet wäre.
Vom 16. bis gestern hab ich meine Familie besucht. Am Freitag, den 16.3. fuhr ich los so gegen 16 Uhr und war abends in Hamburg und hab mir, bevor ich die letzte Stunde Reiseweg mit der Bahn auf mich nahm, im Thalia Theater Antigone angesehen. Das Bühnenbild mochte ich. Ich war leicht zu faszinieren mit einigen Seifenblasen, die zum Teil mit diesem Bühnennebel gefüllt waren. Sie fielen die gesamte Dauer der Aufführung über vom Bühnenhimmel und ich erwischte mich immer wieder dabei, wie ich nur noch gebannt auf diese Blasen und ihr Zerplatzen starrte anstatt den Dia- und Monologen zuzuhören. Ich war müde von der Fahrt. Davon, dass ich den Abend zuvor mit D (er) und T (Mitbewohnerin) stundenlang in einer Bar saß und danach noch zu ihm gefahren bin und am nächsten Tag um 9 Uhr nach Hause, um mich zum Laufen umzuziehen und dann meine Runde gejoggt bin.. Müde. Und dann war Applaus. Ich saß neben einer sypathischen älteren Frau in der ersten Reihe (aus Versehen. Die "nullte" Reihe ist normalerweise die erste Reihe, aber die war diesmal abgebaut.), die mir schon vor Beginn der Vorstellung mit einem Zwinkern "Ich auch." zuraunte als sie mich beim Versuch erwischte ein Gähnen zu unterdrücken. Beim Applaus seh ich mir die Schauspieler gern genauer an. Es gibt die, denen man Freude ansieht. Sie strahlen ins Publikum, lächeln auch einzelne Gesichter in den ersten Reihen an.. Dafür stehen sie Abend für Abend auf der Bühne. Es gibt auch jene, die ganz ernst sind. Vielleicht schweift der Blick ein wenig umher, aber sonst.. Ihnen Emotionslosigkeit zu unterstellen würde zu weit gehen. Aber das ist nun mal der Eindruck, der bei mir haften bleibt. Dieser Ernst. Warum? Weil ihre Lage ernst ist? Die Lage der Schauspieler, des Theaters, meine ich. Natürlich ist sie das. (Hab vor kurzem einen interessanten Artikel irgendwo online gelesen. Werde ihn nochmal suchen.) Oder weil ich mich als Zuschauer nicht blenden lassen soll? Das und so einige andere Dinge gehen mir dann durch den Kopf und die Dame rechts von mir raunt wieder: "Lächeln.", mit einem amüsierten Schmunzeln. Recht hat sie, denk ich mir und setze ein freundlicheres Gesicht auf.
Dann lächelt mich eine der Schauspielerinnen an. Nein, wirklich: mich. Ich wundere mich; naja, erste Reihe. Sie gehen ab, kommen wieder. Erneut ein Lächeln (oder eher ein Grinsen?) und ein Augenzwinkern. Dame von rechts: "Kennen Sie sich?" - "Nicht dass ich wüsste." - "Sie sind doch bekannt, sie lächelt Ihnen zu."
Ähm. Ja, tut sie. Mehrfach. Ich war verunsichert. Kenn ich sie? Hat sie mich beim Gähnen ertappt? Es war eine eigenartige Situation.

Danach zur U-Bahn. "Nach Hause". Wieder auf dem Ausziehsofa im Gästezimmer schlafen. Am Samstag nach Fehmarn gefahren und abends auf der nachträglichen Geburtstagsfeier meiner Tante und meines Onkels gewesen. Eindrücke verschiedenster Art; ich werde es nicht weiter ausführen. Am Sonntag zurück. Am Montag ein Treffen, das vielleicht nicht hätte sein müssen. Er war nicht erfreut. Am Dienstag: Stammfriseur. =) Zu viel Geld dort gelassen, aber es hat sich gelohnt. Abends eine Freundin getroffen. Schön war's. =) Am Mittwoch..morgens laufen gewesen (wie auch am Montag) und sonst..... Am Donnerstag war ich in Hamburg. Mit einer anderen Freundin war ich an der Elbe und auf der Elbe und im überteuerten HardRock-Café und im Schanzenviertel auf einer Bank in der Sonne. Unspektakulär, aber schön. Wirklich schön. Das Wetter und die Stadt. Abends hab ich meine Schwester mit dem Auto (meiner Mutter) von ihrem Praktikum abgeholt, dann waren wir noch einkaufen, haben zusammen gekocht und den Rest von Germany's Next Topmodel geguckt. :D Am Freitag (nach morgendlichem Jogging) nachmittags wieder eine Freundin getroffen, mit ihr zwei Kugeln Eis gegessen habe, danach bin ich im "Bücherei-Kino" gewesen ("We want Sex", guter Film, find ich). Am Samstag.. Am Sonntag.. Und am Montag nach einer vierten Lauf-Einheit vormittags wieder in der Bahn gelandet und nachmittags hier angekommen. Abends noch zu ihm. Bis heute Abend geblieben. Schön, ihn wieder in der Nähe zu haben. =)

War ein fauler Tag heute. Aber auch ein schöner. Morgen wird anders; damit mein ich: hoffentlich produktiver und weniger faul (laufen ist wieder dran^^), aber dennoch auch und wieder schön. (Mit ihm. Unter anderem.)

So far. Ich wünsche eine gute Nacht.
27.3.12 23:51





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung