Startseite
    musik..
    Fragen
    Realität
    Gedankenwelt
  Über...
  Archiv
  Etwas
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Juni
   Worte

.............................

http://myblog.de/rainygirl

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Uninspiriert

Ich weiß schon nicht mehr, was der Inhalt des letzten Eintrags war. Auch jetzt fehlt es mir an Inhalt.
Seit Anfang der Woche schreibe ich an meiner Aufführungsanalyse und verzweifle täglich auf's Neue dran. Habe mir, glaube ich, ein zu undifferenziertes Thema ausgesucht. Soll nicht mal eine lange Hausarbeit werden. Maximal 10 Seiten, inklusive Deckblatt, Inhaltsverzeichnis und Bibliografie. Macht 7 Seiten Text. Ich hab jetzt 5 Seiten knapp voll. Aber die Gliederung ist beschissen. Der Inhalt lässt zu wünschen übrig. Es ist so zerstückelt und unschön und gleichzeitig hab ich das Gefühl, es einfach nicht besser hinzukriegen. Verschiebe Absätze hin und her. Stelle Sätze um, lösche, formuliere neu, füge hinzu.. Ich werde verrückt. Und ich zweifle an mir. Das ist anstrengend.

Folgendes kam als Nebenerzeugnis heraus. Aber es ist nun mal leider, wie das Thema selbst schon sagt, uninspiriert.



Zeile für Zeile kleckert dahin,
Tropfenweise Raumgewinn
Wort für Wort beansprucht Sinn,
Wofür leider ich verantwortlich bin

Suche noch nach Gehalt von Belang,
Nach etwas mehr als hohlem Klang
Leere Phrasen fast schon Zwang?
Zu Hochwertigkeit geht’s woanders entlang

Das Schreiben zieht sich, es fließt kein Fluss
Kein Satz erscheint aus einem Guss
Noch ein Versuch, der gelingen muss:
Inspirationsgesuch nach dem Musenkuss




Er kann schreiben. Er tut es einfach. Arbeitet an verschiedenen Dingen gleichzeitig, kommt voran und dabei kommt auch noch etwas Gutes heraus. Er kann das und ich nicht.
17.2.12 20:48


Im Kreisdenken anecken

Und da ist schon wieder Donnerstag. Allerhand passiert, so isgesamt auf der Welt; bei mir eigentlich nicht. Die Aufführungsanalyse steht, wenn auch auf wackligen Beinen und in Erwartung einer weiteren Überarbeitung. Die aber erst in ein, zwei oder drei Wochen. Bis dahin muss sie sich gedulden. Und bis dahin sollte auch schon die nächste Hausarbeit stehen, mit der ich noch nicht nennenswert angefangen habe. Ein bisschen was durchgelesen, aber ohne Erleuchtungen, geschweige denn dem Entschluss für ein Thema.. Dabei sollte ich dem Dozenten beizeiten wohl mal mitteilen, dass ich an für sich vorhabe, eine Hausarbeit zu diesem Seminar zu schreiben. :D
Ich könnte auch mit der anderen Aufgabe beginnen, die ich bis zum Ende der Ferien noch machen muss. Aber auch dazu fehlt mir Anreiz und Idee.

Vorgestern habe ich einige Zeit alte Tagebücher durchblättert. Das hätte ich lassen sollen, es hat mich nicht gerade aufgemuntert. Nur sehr genervt. Was war das für ein Mensch, der das geschrieben hab? Derselbe, der auch jetzt schreibt? Ich möchte es gern leugnen, denn das, was ich gelesen habe, hat mir nicht gefallen. In keinster Weise. Nicht inhaltlich und nicht sprachlich.
Einzig aufschlussreich und interessant war das, was erst vor ein paar Monaten zu Papier gebracht wurde. Ein Rückblick auf ungetrübte erste Eindrücke, noch bevor sie von Filtern verändert wurden. "Getrübt" wollte ich fast sagen, aber das wäre doch ein Paradoxon; Filter sollen nicht trüben, sondern klären.

Was tu ich eigentlich den ganzen Tag? Er beginnt, er zieht vorüber, er endet. Es ist eine eigenartige Stimmung. Das interpretiere ich vielleicht nur in den Tag hinein oder in mich oder in Interaktionen. Es ist möglicherweise gar nicht eigenartig, sondern alles gut und wie es sein soll oder muss. Verstehe nicht, wieso sich Dinge oft so seltsam anfühlen, ohne ersichtlichen Grund.

Da sind ein paar Sorgen, dass ich uninteressant werde. Es fühlt sich halt so an. Es fällt mir schwer, Interessantes zu entdecken. Es fällt mir schwer, Besonderes zu sehen, die Welt ist im Moment überdurchschnittlich grau und unterdurchschnittlich leuchtend. Möchte es wieder aufs Wetter schieben. Ist aber Sehnsucht, die sich nicht genauer fassen lassen will. Ist aber sicherlich und unter anderem auch Sehnsucht nach anderem Wetter.
Vielleicht sogar Sehnsucht nach der Familie. Nach ein paar alten Sicherheiten und Gewohnheiten wie nach dem Gefühl, den Hund zu streicheln, mit der Schwester ein paar Worte zu wechseln, mit Schulfreunden zu lachen, sich zu erinnern.

Sich in Erinnerungen flüchten ist doch totaler Schwachsinn, wenn die Gegenwart gerade so gut ist! Wovor denn da flüchten? Ach, Verrückte, du denkst wieder zu viel!
23.2.12 15:45





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung