Startseite
    musik..
    Fragen
    Realität
    Gedankenwelt
  Über...
  Archiv
  Etwas
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Juni
   Worte

.............................

http://myblog.de/rainygirl

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
hin oder weg

Der Einschreibungsantrag ist abgeschickt. Bald bin ich dann wirklich Studentin. Eigenartig.

Sonst gibt es eigentlich kaum etwas Neues. Von Mittwoch auf Donnerstag war ich in Berlin. Was für eine große Stadt. Was für eine irre, große, beeindruckende Stadt. Ich will auch Großstadt erleben! Ich muss dringend wieder nach Hamburg. Stadtluft atmen. Bevor ich nach Hildesheim ziehe...
Erstmal steht nun aber die Wohnungssuche an. Ohne Obdach kein Umziehen.

Ein Plan für die nächsten drei Jahre. Sechs Semester. Drei Spielzeiten. 36 Monate. Meine Zeitrechnung ändert sich erneut.

In 2 Jahren 10 kg. Allein im letzten 7. Plus. Mehr. Zu viel. Fünf ließen sich akzeptieren. Die Kleidung passte wieder. Sieben waren eine Grenze, acht eine Schmerzgrenze. Jetzt ist die Grenze überschritten und es fühlt sich böse an. Unwohl. Schlecht. Schwach. Gesund. So gesund, so..gut?! Wen seh ich da im Spiegel? Wen will ich sehen? Was will ich sehen?

Ich fühle mich definitionslos. Dabei geht es nun doch weiter. Ich bin doch bald Studentin. Und bis dahin müsste ich mir einen Job suchen. Eine Wohnung finden. Den Kontakt nicht verlieren. Mich selbst nicht verlieren. Den Glauben nicht verlieren oder.. erstmal finden?!
Es ist okay? Ist es okay? Wird das Studium okay? Der Umzug? Die neue Stadt? Die neuen Menschen?

Ich hab heute einige "alte Freunde" wiedergesehen. Es tat so gut. Es war schön. Es sind so tolle Leute, die ich nicht verlieren und nicht ersetzen will. Und nicht muss. Hoffentlich.

Nichts wirklich Neues. Hab ich ja gleich gesagt. Naja. Jetzt ist es auch bewiesen. (Studentin hin oder her. Dies oder das. Hier oder da. Hin und wieder. Jetzt oder nie. Ja oder nein. Hin und weg. Hin. Und weg.)
14.8.11 00:21


Verdrängen, verbiegen, verlassen, verbissen

Ich habe diese Woche für meine Verhältnisse erstaunlich viel unternommen. Montag war ich weg und Dienstag und Mittwoch und gestern auch und heute nicht. (Der Wecker wird morgen zu früh klingeln.)
Es waren allesamt gute Abende. Unterschiedlich und gut. Hervorheben möchte ich den Dienstag, an dem ich in Hamburg die "Rocky Horror Show" gesehen hab. Das war so super! So ein Spaß! So eine Stimmung! Von Erotik über Wasserpistolen und Witz, super Stimmen, logischerweise toller Musik und Topleistung von Masken-, Kostüm- und Bühnenbildnern bis hin zu Klopapier war alles dabei. :D
Am Mittwoch wieder Hamburg; ich hab zum ersten Mal Poetry Slam live erlebt. Hat mir gut gefallen. Sehr gut. Außerdem ist Hamburg ja immer eine "Reise" wert, mit netten Leuten erst Recht und ins Schanzenviertel sowieso auch.

(Es ziehen gerade dunkle Wolken auf; sieht nach Regen aus.)
Apropos Regen.. Als ich gestern von einer Freundin zurück nach Hause gefahren bin - mit dem Rad - hat es so dermaßen gewittert. Der meiste Regen kam zum Glück erst runter als ich schon angekommen war, aber diese Blitze.. Der ganze Himmel war erleuchtet! Echt irre. Sah super aus.

Die Hildesheim-Verdrängung geht weiter. Ich weiß, dass das nicht richtig ist, aber es geht mir gerade sehr gut damit. Noch knapp zwei Monate bis... Zuhause ausziehen: Ja, unbedingt. Aber...

Morgen steht eine Beerdigung an. Mit langer Anreise. Und gleicher langen Abreise am selben Tag. Derselbe Fiedhof wie damals als ich das erste Mal bei einer Beerdigung war. Fast dasselbe Publikum.
Damals und diesmal hatte ich die Wahl, ob ich mitkommen will. Damals fiel mir die Entscheidung leicht, weil sie bedeutet hat, das ich von der Schule befreit bin. (Es klingt fies. Es war in der dritten Klasse und ich war froh über jeden Tag ohne Schule.) Diesmal ist der Grund..kann man sagen Loyalität? Ich trauere nicht. Es berührt mich nicht einmal richtig. Das klingt wieder fies.. (Bin ich eigentlich nicht besonders gut darin, mich gut dastehen zu lassen?^^)

Ich wünsche mir, dass die nächste Woche gut wird. Irgendwie setze ich ("große") Hoffnungen in sie. ("Groß" ist übertrieben, es klingt zu bedeutend.) Sollte ich genau das nicht tun? Es macht keinen Unterschied..

Alte Texte durchstöbert heute. Erschreckend. Mit 15 kam nicht selten das Wort "Blut" vor, öfter noch der "Tod". Es scheint lange her zu sein. Eine andere Person. Und auch nicht. Eigentlich auch noch immer dieselbe. Und auch nicht.

Kultur, Literatur, Theater. Ist es nicht das, was ich mir vorgestellt habe? Was ist nun? Was ist es, das sich so grässlich falsch daran anfühlt?
Zu viel Zweifeln. Weiß ich ja. Ist mir egal. Ist mir egal! Ich bin noch in der Verdräng-Phase, okay?! (Auch wenn ich weiß, dass ich sie wegschieben muss, weil ich mich kümmern muss um einiges. Unterkünfte organisieren sich nicht von allein.)

Noch immer dunkle Wolken, aber nur kurz wenige Tropfen. Und sogar ein bisschen Sonne. Ein Regenbogen - vielleicht. Sehen kann ich keinen, aber sich vorzustellen, dass hier irgendwo einer zu sehen ist, ist auch schon ein Lächeln wert.
19.8.11 20:16


Hoffnung und das Gegenteil

Der heutige Tag? Fing an mit zu wenig Schlaf. Irgendwann gab ich das Schlafen auf, weil es nicht mehr gelang und der Versuch kläglich scheiterte. Die Gedankenkreisel waren losgetreten. Und wenn es erst einmal begonnen hat.. Ich dachte, ich würde wirklich wahnsinnig werden, wenn.. - Und dann bin ich lieber aufgestanden. Nach 2 oder 3 Stunden Schlaf und zwei- oder dreistündigem Wachliegen bin ich um 7 Uhr aufgestanden. Wollte irgendetwas tun. Dagegen angehen, wahnsinnig werden zu müssen und habe mich dafür entschieden, endlich mal den Arsch hochzukriegen und laufen zu gehen. ("Laufen zu gehen", das klingt nicht logisch, eher paradox..) Joggen also. Und los ging's. (Nachdem ich nach 20minütiger Suche endlich meine Turnschuhe gefunden hatte..)
Wenn ich es mache und es ernst meine, dann keine halben Sachen. Zwischendurch musste ich kurz anhalten bevor ich eine Straße überqueren konnte. Das war nach 20 Minuten. Ich dachte: "Lieber schnell weiterlaufen, so lässt sich das Gleichgewicht leichter halten..". (Ja, soviel zum Thema "Kondition"..^^) Nach genau 60 Minuten war ich wieder zuhause. Und hab mich gut gefühlt. Und der Ohnmacht nahe.^^

Ich sollte das öfter tun. Als hätte ich mir etwas bewiesen. Dass es geht. Ich kann, wenn ich will. Laufen. Untrainiert, aber der Stursinn gleicht das aus. :D
Wenn ich das kann.. Vielleicht auch anderes. Los. Du weißt, dass du musst. Aber das hält dich eher davon ab. Dann tu es doch, weil du es willst. (Und sei es aus Trotz.)

Morgen. Morgen ruf ich bei den WGs an. Ich habe heute noch einmal rechechiert, durchsortiert und morgen ruf ich an. Und dann? Keine Ahnung.. Fragen, ob die Zimmer überhaupt noch frei sind. Besichtigungstermine ausmachen. Und wann? Ich weiß es nicht..
Ich fühl mich irgendwie allein mit all dem. Ich mag nicht allein nach Hildesheim fahren, allein WGs besichtigen und allein zurückfahren.. Eine Freundin von mir hat ihre große Schwester mitgeommen..
Keine älteren Geschwister. Nicht genug Freunde, die in der Nähe sind. Keine Eltern, die Zeit haben.

Kein Vorwurf gegen niemanden, auf keinen Fall. Nur dass ich mich allein mit diesem Haufen von WG-Angeboten und Telefonnummern fühle. Nur dass ich so viel vermisse.

Wie kann es eigentlich sein, dass ich 20 bin? Wie kann in den letzten vier oder fünf Jahren (es sind ganz offensichtlich so viele Jahre, das sagt mir der Kalender, die Logik..) so viel Zeit vergangen sein?
24.8.11 01:04


Angehen, weitergehen

Morgen will ich dann aber wirklich wieder laufen gehen! (Jaja, Karo...)
Heute war es aber auch echt viel zu warm und überhaupt! (Jaja, Karo...)
:D
Mir hat's schon gereicht eine Stunde mit dem Lieblingshund durch die Gegend zu spazieren. Ich mag Wärme wirklich viel lieber als so eine Eiseskälte.. Aber wenn es dann an die 30 Grad geht, kaum ein Lüftchen weht und man denkt, man müsse ersticken.. :D Saune kann ich zwar auch gut ab..aber in einer Saune sitzt man auch nur rum. (Aus gutem Grund. Zu viel mehr ist man da nämlich auch nicht fähig.)

So viel also zum Tagesgeschehen. Bzw. zum Wetter. (Zu Libyen könnte ich rein theoretisch auch etwas Unqualifitiertes sagen..aber das überlasse ich lieber denjenigen, die ein fundierteres Wissen haben.)

(Ich will es damit nicht runterspielen oder ins Lächerliche ziehen. Das ist hoffentlich selbstverständlich. Dass es, das, was in Libyen passiert (und vieles anderes mehr), furchtbar ist, ist klar und das ist natürlich nicht ins Lächerliche zu ziehen.)

Ich bleibe hier bei Banalitäten. Bei meinem Leben. (Mit Banalitäten kenne ich mich besser aus.)
Ich habe gestern und vorgestern tatsächlich telefoniert. Vier Besichtigungstermine sind fix. Zwei mache ich noch für einen anderen Tag aus. Auf eine Antwort von weiteren zweien warte ich noch und zwei werde ich wohl morgen noch kontaktieren.
Es geht eben doch weiter.. Irgendwie.. Ob man damit glücklich ist......das sei mal dahin gestellt.

Ich wundere mich gerade über eine Werbung die rechts außen in diesem Fenster blinkt. Zu sehen ist eine Frau mich langen blonden, auftupierten Haaren. Ihr Blick ist meiner Meinung nach gelangweilt, der Mund halb geöffnet (soll das jetzt "sexy" wirken? Auf Männer?) Sie trägt Unterwäsche. In Pink. Ich wette, dass ihre Brüste am PC vergrößert worden sind, so dünn wie sie sonst ist.. Klar ist sie hübsch. Sehr schlank. Zerbrechlich. Zierlich. Wie sich die Rippen unter der Haut abzeichen. (Im wahrsten Sinne es Wortes "unter der Haut"; Fett hat sie nämlich keines am Körper.) Wahrscheinlich wurde noch einiges mehr per PhotoShop bearbeitet.. Das ist aber eigentlich alles egal. Was mich grad wirklich wundert, ist der Slogan: "Sexy Shaping - Jetzt die neue figurformende Wäsche entdecken". Aha?! Da gibt es doch gar nichts zu formen oder irre ich mich?
Aufregen will ich mich darüber jetzt nicht. Hübsch finde ich sie ja auch. Aber paradox ist es doch schon..

Ein kleiner thematischer Ausflug. Obwohl..nicht unbedingt. Ich könnte, wenn ich wollte, jetzt ganz wunderbar die Kurve kriegen zu meinen eigenen Gewichtsproblemen, aber das interessiert nicht und es wäre irgendwie erniedrigend für mich. Ich fühle mich nicht wohl und ich schaffe es nicht, etwas daran oder an der Ursache des Unwohlseins zu ändern. Im Gegenteil.

Naja.

Es gewittert. Blitzt. Donnert. Schön. =)

Mehr gibt es nicht. Obwohl..ich möchte eine Problemtauschbörse erfinden, wenn es das nicht schon gibt. Dann kann man seine Probleme, mit denen man nicht klarkommt gegen andere eintauschen. Und dann meint man, dass dann alles besser wird, weil die anderen Probleme bestimmt viel weniger unangenehm sind.
Warum ist für so einen Quatsch wäre? Weil man merken würde, dass es..nun ja..Quatsch ist! Ein Problem steht nie alleine da. Es hängt so eng mit der Person und der Situation der Person zusammen. Nur und ausschließlich "das Problem" tauschen, das wäre...nicht möglich. Vielleicht würde man merken, dass jedes Problem (theoretisch) lösbar ist.. Vielleicht würde man mehr Verständnis für andere haben und mehr Ehrgeiz und Willen und... Ich entdecke gerade erhebliche Risse in meiner Theorie, deshalb lasse ich sie hiermit fallen. Ohne weitere Erklärung. (Manchmal verrennt man sich halt in seinen Gedanken.)

Also dann.. Weiter geht's. Für uns alle. In diesem Sinne: Go on.
26.8.11 22:10


Unbegründete Stimmungsvermiesung

Es macht mich wahnsinnig, wenn Leute sagen, sie melden sich, wenn sie sogar sagen sie melden sich "noch heute" oder aber morgen. Und dann wartet man. Ist ein bisschen angespannt. Wartet länger. Wird etwas angespannter. Wartet immer noch. Wird langsam sauer..
Du blöde WG in der Traum-Wohnung mit Balkon und Garten und großem Zimmer! Wenn ihr mich nicht wollt, dann sagt mir das doch! Dann freu ich mich zwar nicht, aber immerhin weiß ich Bescheid!

Ich war heute laufen. Ich war am Samstag laufen. Es geht jetzt schon leichter. Das ist gut, aber es ist auch..unbefriedigend. Ich hab das Gefühl, ich müsste mein "Pensum" erhöhen. Die Belastungsgrenze wird ja gar nicht mehr erreicht. Ich bin ja gar nicht mehr dem Umkippen nahe.
Ja, Schwachsinn, natürlich. Ich war heute ja auch vernünftig.
Ich will es wirklich mal durchziehen. Weil es sich gut anfühlt. Das einzige, was sich nicht gut anfühlt, ist mein linkes Knie. Das findet das Joggen gar nicht so super. Hab ich schon mal erwähnt, dass ich meinen Körper verabscheue? Im Moment sowieso, weil.. Aber auch wegen dieser ganzen bescheuerten Gene! Sehschwäche, danke. Bindegewebsschwäche, danke. ... Ich könnte wetten, dass ich irgendwann auch noch mit Krampfadern, Arthrose, Übergewicht, Cellulite.......gesegnet werde. Danke. (Ich will nicht alt werden..)
Natürlich ist das jetzt albern! Klar! Ich mich beschweren? Wo ich doch eigentlich gesund bin? (Momentan hab ich 'ne blöde Erkältung, aber das zählt nicht. Solang ich damit noch 57 Minuten im Regen joggen kann, kann es nicht so schlimm sein.) Ich sollte mal in Gegenwart eines Menschen so reden, der Krebs hat..oder Aids..oder..oder..oder..

In Selbstverurteilung bin ich ganz groß. Kein "Talent" mit dem sich irgendwas beschicken lässt.

Warum ist es eigentlich so kalt? Warum bin ich eigentlich so angepisst drauf? Warum kann ich mich eigentlich nicht einfach (so) akzeptieren? Warum sind Frauen so auf ihr Gewicht fixiert? Warum sehe ich immer nur das Fett, das hinzukommt? Warum wird man nur für seine Leistung geliebt und gelobt? Warum bin ich genauso?

Und immer diese Fragen. Immer dieses Kopfzerbrechen über............. Und immer diese Blog-Einträge. Ich kann mich selbst nicht mehr sehen. Lesen. Hören.
30.8.11 23:04





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung