Startseite
    musik..
    Fragen
    Realität
    Gedankenwelt
  Über...
  Archiv
  Etwas
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Juni
   Worte

.............................

http://myblog.de/rainygirl

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Weil es nichts bringt.

Traumhaft. Das hätte man sich aber auch sparen können. Sie, die Mutter, hat's wohl wieder nicht verstanden. Hey, vielleicht liegt es auch mit an dir, Mutter? Nein, unmöglich! Sie macht immer alles richtig. Und dass es nicht funktioniert, daran muss ich schuld sein. Logisch, oder?
Vertrauen verspielt. Mehrmals. Immer wieder. Wer nicht dazu lernt, hat selbst schuld. Ja, Mutter, dadurch, dass du meine Schubladen und meinen Papierkorb durchwühlst, werde ich sicherlich Vertrauen zu dir schöpfen! Aber ganz bestimmt.

Ich will am liebsten echt nichts mehr mit dieser Frau zu tun haben. Sie kotzt mich so an, wirklich.. Was soll der ganze Scheiß? Sorgen - okay. Aber schon mal was von Privatsphäre gehört?

Wut. Wut. Wut.

Und wenn ich paranoid werde.. Wer wird dann nach eigener Auffassung auf jeden Fall rein gar nichts damit zu haben und am allerwenigsten Mitschuld treffen? Na, die Frau Mutter natürlich! Die Fehlerlose, die Perfektionistin, das tolle Vorbild. Die Frau ist schließlich so bemüht..
Vielleicht reicht das nicht, Frau? Vielleicht benötigt man auch ein wenig Einfühlungsvermögen? Eine Tochter ist kein Gegenstand, auch eine Tochter ist ein Mensch; egal wie dämlich sich die Tochter anstellt!

Aber ja, hab schon verstanden, ich mache nicht nur ganz allein alle Fehler, ich bin der Fehler!
1.4.09 14:51


Ein Ausflug hinein in die eigene Verwirrung

P!nk war echt cool. Die Frau ist echt unglaublich.. Allein die Bühnenshow und ihre Stimme und wie trainiert sie ist.. Doch, das war ein Konzert, das sich gelohnt hat. Definitiv.

Morgen schreib ich Philo.. Dabei bin ich gar nicht wirklich hier. Es fühlt sich alles irgendwie unecht an. So als würde es mich nichts angehen. Alles. Nichts. Schule nicht. Ferien nicht. Die Philo-Klausur morgen nicht. Meine Familie nicht. Und mein Leben nicht. Geht mich alles nichts an, also halt ich mich da schön raus. Wird schon. Oder eben nicht.

Ja, Ferien.. Ich sollte mich gefälligst freuen. Aber eigentlich gibt es darin nichts, was mich so richtig erfreut. Okay, keine Schule, natürlich schön und so.. Aber ansonsten.. Ich würde gerne zwei Wochen lang durchschlafen, mein Gehirn ausmisten, die ganze Kacke rausschmeißen, wieder richtig denken können und nicht von irgendeiner grundlosen und unpersonifizierten Trauer/Wut/.. abgelenkt werden.
Ich bin mir bei meinen "Problemen" nicht sicher.. Entweder sie sind gänzlich unwichtig, gehen mich nichts an, werden von mir ignoriert und halt irgendwie mit in meine Existenz mit eingebunden; sie finden schon irgendwie ihren Weg und ich komm allein damit klar.
Oder ich seh nichts anderes mehr und es ist das einzige, was mein Denken bestimmt, ich bin naiv und manipulierbar, schwach, klein, dumm..
Ich krieg ein Dazwischen nicht hin. Schwarz oder weiß. Meiner vorherrschenden Kleidungsfarbe im Moment zu urteilen ganz deutlich eher schwarz.

Gleichgültigkeit und Apathie gegen Verzweiflung und Panik. Und beides kann zum Beispiel in bissigem Zynismus oder in Niedergeschlagenheit oder in einem verwirrten Angstzustand enden. Unter anderem. Man ist ja flexibel.

Klar, das ist nicht alles. Ich kann auch einfach mal normal sein. Irgendwas ein bisschen Zuversichtliches, Zufriedenes. Oder glücklich. Aufmunternd. Lustig. Stark [?].
Aber diese Woche irgendwie nicht.. Diese Woche schwimmt irgendwo in den negativeren Gefilden herum..

Er fehlt mir.. Morgen.. Wahrscheinlich morgen..
Warum mach ich mir solche Sorgen?
Mute ich ihm zu viel Einfühlungsvermögen zu? Durchschauungsvermögen? Natürlich hab ich Vertrauen. Aber ich will die Zeit mit ihm nicht mit Kram von mir belasten.. Ich will das, was nicht zu mir gehören soll da nicht mit reinziehen. Es soll sich raushalten. Es ist nur irgendetwas von mir, was halt hier und da auftaucht. Es ist meins und es gehört weggeschlossen. Ich mag es nicht. Aber es gehört inoffiziell dazu. Nur so, nur für mich, nicht immer. Aber manchmal brauch ich's eben doch. Nur so, für mich. Wie ein Haustier. Ich muss es nur unter Kontrolle halten und dann ist es gar kein Problem. Und was kein Problem ist, kann man auch gut für sich behalten.

Was rede ich eigentlich?
Wirres Zeug.
Zu wenig Schlaf.
2.4.09 18:01


Uninteressant und un-wissenswert

Fein. Ferien. Super. Toll. Und so.

Außerdem Philo-Klausur geschrieben. Ging. Doch, ich bin relativ zufrieden. Uneinschätzbar zwar, aber ansonsten.. Das einzige, was ich noch richtig in Erinnerung hab, ist, dass ich mich glaub ich ganz ordentlich ausgedrückt hab. Aber ich gehe mal ganz zuversichtlich davon aus, dass man mir das auch zweifellos zutraut.

Mir ist soeben aufgefallen, dass es Metallica schon länger gibt, als ich existiere. Unglaublich. Und irgendwie dämlich, sich so schwer vorstellen zu können, dass Menschen schon vor mir gelebt haben und dass sich für den allergrößten Großteil auch durch mein Dazukommen nichts geändert hat. Ich meine..klar. Weiß ich. Weiß jeder. Ich bin nicht der Mittelpunkt allen Lebens und so und es gab schon Leben vor mir - klar, aber..versteht ihr, was ich meine? Das Wissen und dieses sich Vorstellen ist noch ein Unterschied. Ich mein,.. wie viel ich verpasst hab.. Ja, auf einige Erfahrungen kann ich auch echt gut verzichten; ich brauch keinen Krieg miterleben, keineswegs. Aber..

Und kennt ihr das, dass man sich teilweise immer dämlicher vorkommt, wenn man versucht etwas zu erklären, was beim ersten Versuch der Erklärung einfach dämlich klang, obwohl es einem, bevor man es ausgesprochen hat, überhaupt nicht dämlich vorgekommen ist.
Nennt sich dann wohl "um Kopf und Kragen reden"..

Ist ja auch vollkommen egal.

Die Ärzte gibt es im Übrigen auch schon fast so lange wie Metallica.. Seit 1982, Metallica seit 1981. Die Ärzte haben sich allerdings zwischenzeitlich mal ein bisschen getrennt.
Achja - Metallica. Spielen ja auch in der Colorline-Arena. Ich hab beim P!nk-Konzert schonmal die Plätze von Sarah und mir ausfindig gemacht. Gar nicht so schlecht. Und wenn Lars Ulrich noch ein wenig seinen Wurfarm trainiert und Sticks in die Menge schmeißt, dann haben wir auch noch eine Chance, einen zu fangen. Sofern er in die richtige Richtung wirft. Und weit genug.. Und wenn Sarah oder ich gut genug fangen könnten.. Aber rein theoretisch..

Ach. Naja.

Ferien. Juhu. Verdammt, Karo, nun freu dich doch mal angemessen!
3.4.09 15:51


Intensität

Ich kann nichts Neues hinzufügen, kann das bereits Gesagte aber auch nicht unwiederholt einfach so stehen lassen.

Er ist das, was ich will. Er ist so..so das. Die Zeit mit ihm verfliegt so schnell, sie ist so leicht, ich bin ein ganz normaler Mensch mit ganz normalen negativen Eigenschaften; mehr aber auch nicht. Mit ihm fühlt sich alles richtig an.

Wenn er mich küsst, wird mir schwindelig. Teilweise muss ich aufpassen, dass mir nicht die Beine wegknicken, weil ich einfach alles vergesse; auch wie man sich aufrecht hält, auch wie man spricht oder greift. All das funktioniert teilweise nur noch sehr eingeschränkt, weil ich einfach eingenommen bin von ihm. Und es fühlt sich gut an.

Mir ist noch immer schwindelig von ihm.. Aber mittlerweile kann ich wieder klarer sehen und ich bin auch nicht mehr ganz so..wacklig.^^

Ich liebe ihn. Seine Stimme, seine Worte, seinen Körper, seinen Geruch, seine Wärme, seine Berührungen, seine Küsse,.. Ich liebe ihn, rundherum und ganz und gar. Und ich liebe ihn dafür, dass er mich liebt. Trotz meiner seltsamen Kompliziertheit, meiner Destruktivität, meiner Unschlüssigkeit, meines Zweifelns - trotz allem. Er hält mir nichts von alldem vor. (Was nicht heißt, dass er es unterstützt.)
Er sagt mir, dass er mich liebt. Und ich glaube ihm. Aber ich glaube ihm nicht aus Naivität, sondern aus der festen Überzeugung, dass es jetzt die Wahrheit ist.
Ich liebe ihn.



Man verzeihe mir, dass ich mich wiederhole. Ich kann nicht anders, ich entdecke all das jedes mal wieder neu, wenn ich ihn sehe, es wird nicht weniger interessant oder aufregend, ich bin jedes Mal wieder vorher nervös und jedes Mal wieder so glücklich und erfüllt. Es ist jedes Mal besonders und faszinierend und ich kann mich gar nicht daran gewöhnen, dass er tatsächlich für mich kommt und es auch ihn glücklich macht, mich zu sehen. Wie auch soll man das verstehen?

Ich finde es immer wieder neu heraus und ich nehme es immer wieder von neuem und nicht weniger intensiv wahr. Liebe. Was für ein sonderbares Ding. Was für ein kostbares Etwas. Was für eine schützenswerte, wunderbare, verwirrende und unlogische Sache.

Ich werde es wohl noch lang nicht zum letzten Mal angesprochen haben.^^
3.4.09 22:04


Unusual you..




Es ist mir fast peinlich, das zugeben zu müssen. Es ist immerhin von Britney Spears, aber ich find dieses Lied echt richtig gut. Teilt diese Meinung oder nicht, aber ich bin begeistert.


"Nothing about you is typical
Nothing about you is predictable"

[...]

"Baby, you're so unusual,
Didn't anyone tell you, you're supposed to
Break my heart, I expect you to
So why haven't you?
Maybe you're not even human cause
Only an angel could be so unusual,
Sweet surprise, I could get used to
Unusual You"

[...]

4.4.09 20:33


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung