Startseite
    musik..
    Fragen
    Realität
    Gedankenwelt
  Über...
  Archiv
  Etwas
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Juni
   Worte

.............................

http://myblog.de/rainygirl

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hund und Buch und Regenwetter

Heute mal Tracy Chapman. Geradezu schlicht. Aber mit dieser Stimme braucht sie nicht mehr. Musik zum Träumen, die Geschichten erzählt und Bilder in meinem Kopf malt..

Wäre es kälter, wäre der Regen wahrscheinlich Schnee. Weißgraue Wolken, die den Herbst unwiderruflich ankündigen. Und ich friere den ganzen Tag und stelle die Heizung auf Vier. Lotta schläft auf meinem Sofa, jetzt und letzte Nacht. Von ihrem Träumen bin ich aufgewacht; es müssen aufregende Träume sein. Ich stelle mir Verfolgungsjagden in dem Hundekopf vor und muss lächeln. Ich liebe diesen Hund einfach. Sie liegt dort auf meinem Sofa und schläft und ich kann mir gerade nichts vorstellen, was einen vertrauensvolleren, schöneren, seligeren Eindruck macht. Und ich kann ihr Atmen hören und wenn ich meine Hände auf ihren Brustkorb lege, spür ich ihr Herz klopfen. Mein Hund. Ich liebe diesen Hund. Es interessiert sie nicht, solang sie Futter kriegt und jetzt hier auf meinem Sofa schlafen darf, ist ihr vollkommen egal, ob ich sie liebe oder nicht. Aber ich kann nicht anders als sie für ihre Naivität zu lieben. Einen Hund. Ich weiß, sie ist ein Hund. Aber sie ist Lotta, mein Hund.

Ich habe jetzt eines der Bücher angefangen zu lesen, die ich mir letzten Samstag gekauft habe. Es ist nicht hervorragend, aber es war auch kein Fehlkauf. "Eine zu 85% wahre Geschichte" von Chuck Klosterman. Im Original heißt es "Killing yourself to live", wieder einmal eines der Bücher, deren originaler Titel so viel treffender ist als der der deutschen Ausgabe. Aber ist ja auch egal. Es scheint zumindest nicht wirklich darum zu gehen, worum es geht. Es gibt eine Art Fundament, aber letztlich geht es um.. Ich weiß auch nicht.. Musik? Drogen? Liebe? Den Wunsch, eine getarnte Autobiografie zu schreiben?
Ein recht unterhaltsames Buch. Aber es gehört nicht zu jenen Büchern, die mich irgendwie beeinflussen werden oder auf deren Lesen ich nie wieder verzichten wollen würde. Nicht so wie "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak (was ein wundervolles Buch..).

Ach, naja. Hoffentlich entdecke ich bald mal wieder ein richtig wunderbargroßartigtolles Buch.
Irgendwelche Empfehlungen?
1.10.08 15:04


Tod

Kennt ihr das? Fremden Gesprächen lauschen? Nicht belauschen, einfach zuhören. Weil die Tür halt offen ist. Und sie halt gerade telefoniert. Und man weiß nicht, worum es geht, spinnt sich eine Geschichte um die Worte, die man hört. Fragt sich, was wohl auf der anderen Seite gesagt wird. Fragt sich, was passiert ist. Was ist "furchtbar"? Was ist furchtbar, wenn meine Tante meine Mutter anruft und es meine Mutter zum Weinen bringt und wenn es um Tod geht, weil ein Vergleich zu meiner Oma gezogen wird, die vor ein paar Monaten gestorben ist.
Beerdigung. Das Wort.
Wer?
Wer ist gestorben?
Was ist "furchtbar"?
"Und wo wird sie dann bestattet?"
Sie.

Ich finde so etwas seltsam.. Ich finde die ganze gesamte Welt seltsam und sonderbar..

Ein Todesfall. Oh. Ich weiß, um wen es geht..
Sie hatte Krebs. (Auch.) Sie hat einen Mann und einen Sohn und eine Tochter. Die Kinder sind..noch keine 10. So jung. Und ihre Mutter ist an Krebs gestorben. Und die Welt ist NICHT FAIR!
Tod ist das eine.. Tod im Alter. Tod im Alter an Krankheit. Aber sie war nicht alt. Sie hat Kinder. Sie hatte Krebs und sie war tapfer. Und jetzt ist sie tot.
Nicht, dass ich sie gut kannte.
Aber es geht doch um's Prinzip!
Das ist doch nicht fair..
Und das ist der Grund, weshalb ich nicht mehr an Gott glauben will.



Ich schäme mich für das Glück, das ist habe, nicht als solches wahrnehme, das ich nicht verdiene, und das anderen nicht vergönnt ist..
1.10.08 20:22


Gedanken wie Socken

"Sie (Winona Ryder) entdeckte bald, dass sie und Depp vieles gemeinsam hatten, nicht zuletzt die gemeinsame Obsession für J. D. Salingers The Catcher in the Rye (Der Fänger im Roggen).
(Aus der Biografie.)
Und wieder einmal beweist Mr. Depp guten Geschmack. =)

Heute ist Englisch ausgefallen. =) Und gleich war der Donnerstag weniger furchterregend. Und morgen frei. Und dann Wochenende. Und dann noch eine Woche mit zwei vierstündigen Klausuren und dann zwei Wochen Ferien. Und dann ein Tag Schule und dann drei Tage Berlin/Ruhrgebiet für den 12. Jahrgang. Ich fahr nach Berlin. =)
Und heute hab ich den "Wahlzettel" für die Studienfahrt Anfang 13 abgegeben. Mal sehen, in welcher Fahrt ich dann lande. Zur Auswahl standen: Paris, Wien, Rom, Barcelona, Wandern im Erzgebirge. In der Reihenfolge hab ich auch gewählt. Obwohl ich Franz abgefählt hab, aber..was soll's. Wie N. nur zu mir meinte: "Wohnt Johnny Depp nicht in Frankreich?" *g* Und Barcelona ist zwar tolltolltoll, aber ich war schon mal dort.. Und bei der Studienfahrt würde ich dann alle Sehenswürdigkeiten, die ich schon kenn, noch einmal durchgehen. Muss auch nicht sein. Lieber zeig ich irgendwann Sarah Barcelona oder so. Und nach London möchte ich so gern auch irgendwann mal wieder..

Die Zeit rennt.. Warum ist mir das früher nie aufgefallen? Warum scheint Zeit in verschiedenen Welten zu existieren? So dehnbar, dass sie überall und nirgendwo ist und immer irgendwie unterschiedlich. Sie rennt, rennt, rennt und doch kann es nicht schnell genug gehen. Dort. Und doch sollte sie irgendwie..anhalten. Langsamer, ruhiger. Aber wer hat sich hier wem anzupassen? Ja. Eben. Eine Abhängigkeit, die ich nicht verleugnen kann. Von manchen Dingen kann man sich einfach nicht losmachen. Nicht physisch, vielleicht gedanklich, vielleicht im Geist, vielleicht versuchen einfach nicht durchzudrehen, egal wie schnell die Zeit geht und rennt und dreht. Vielleicht gehört Durchdrehen zum Leben auch dazu, ich weiß es nicht. Vielleicht darf man nichts unterschätzen, nichts überschätzen, nichts versuchen krampfhaft einzuschätzen. Es schluckt doch nur Zeit. Zeit, Zeit, Zeit, die einem irgendwann fehlt. Zeit, in der ich hätte leben können.
Ich habe fast das Gefühl, als würde ich jeden Gedanken mindestens zweimal denken. Einmal als Idee und ein zweites mal als Verwurf oder Bestätigung.. Und wieder und wieder.. Und sowieso scheint alles ungewiss, weil man sich auf nichts wirklich verlassen kann. Zu viel Abhängigkeit, zu viel verkannte Manipulation, zu viel.. Besser so. Es wäre noch gefährlicher, wenn man alles voraussehen könnte.. Ganz bestimmt..
Und letztlich komme ich nicht weiter, weil ich gegen irgendeine Wand denke. Weil mein Denken zu beschränkt ist. Weil ich nicht geordnet, systematisch oder strukturiert denke. Es ist einfach ein Haufen voller Gedanken, wie ein Haufen unsortierter Socken.. Und manche sind löchrig und müssten aussortiert werden und so viele Einzelne und manche wurden scheinbar von der Waschmaschine verschluckt und wieder andere sind noch irgendwo anders, zum Trocknen auf der Heizung oder..irgendwo.. Ein riesiger Haufen, unübersichtlich, unentdeckt, und nur ein so winziger Anteil sortierter Socken, die sind, wo sie hingehören; ordentlich im Schrank und dazu bereit, benutzt zu werden.
2.10.08 18:53


Paradoxie? Oder einfach eine etwas absurdere Logik?

1. Womit ich den heutigen Tag verbrachte:
Irgendwann aufgestanden (es dürfte gegen halb 10 gewesen sein), geduscht, gefrühstückt, Zimmer aufgeräumt, darüber gefreut wie ordentlich es plötzlich aussehen kann, beim Kochen geholfen, gegessen. Überschaubar also.

2. Was ich gedenke morgen zu tun:
Nachdem der ganze alltägliche Kram vollbracht wäre (aufstehen, Hygiene, Nahrungsaufnahme etc.).. Hund muss zum Tierarzt, Sarah treffen und werweißwas machen.. Letztes Mal haben wir Bibi Blocksberg im Fernsehen geguckt. =) *g* Wir dürfen das noch, wir haben uns ja auch schon zusammen Ronja Räubertochter angesehen und es immer noch gemocht. =)

3. Was ich sonst noch sagen wollte:
"Public Enemies", der nächste Film mit Johnny Depp, wird in Deutschland am 9.7.09 anlaufen. Dauert noch ein wenig lange.. Und die Filmpremiere ist wahrscheinlich in den USA.. Keine Ahnung, wie ich das jemals hinkriegen soll, diesem Kerl einmal in meinem Leben über den Weg zu laufen.
Die "Biografie eines Rebellen" gefällt mir. Als Winona Ryder mit Johnny Depp zusammen, "verlobt", war, war sie 17 und er 26. Siebzehn klingt in diesem Zusammenhang schon so..normal.. Es klingt älter als es ist. Winona Ryder hatte vor Johnny Depp nie eine richtige Beziehung gehabt, hieß es. Na und? Hä? Sie war 17 und nicht..34 oder so. Furchtbar! Unvorstellbar geradezu! 17 und ihr erster Freund! Meine Güte! Wie kann das nur sein! Das ist ja nicht mehr normal!
Wie lächerlich..
Aber ich mache mir Sorgen, dass es stimmt, weil jeder denkt, dass es stimmt. Werden Dinge wahr, wenn jeder daran glaubt? Oder ist es dann einfach egal, ob sie wahr sind, weil ja jeder von ihnen denkt, sie seien wahr und der Schein somit das Sein überdeckt..?

Meine Schwester entwickelt sich zu einer Art Mensch, die ich verabscheue.. Das tut echt weh..irgendwie.. Sie ist genau wie die, die ich nie ausstehen konnte.. Sie ist genau wie die, die sich über mich lustig gemacht haben.. Sie ist genau wie die "Coolen", die auf mich wie billige Schlampen wirken.. Ich hab ihr einmal gesagt, dass sie aufpassen soll, wohin sie sich entwickelt, aber es war lächerlich von mir zu erwarten, dass sie mich versteht..oder überhaupt Interesse daran hat zu verstehen, was ich meine.. Ich finde es wirklich schwierig.. Ich liebe sie, sie ist meine Schwester, aber manchmal finde ich sie so ekelerregend, so abstoßend, so..beschämend.. Ich weiß nicht wie.. Aber sie ist das, was ich nie war. Sie ist das, was ich gerne gewesen wäre, um "dazuzugehören". Sie ist das, von dem ich später bemerkt hab, dass ich froh sein kann, nicht so zu sein.. Sie ist das, was ich verabscheue. Und ich weiß nicht, ob ich das zurecht tu.. Ob es wirklich an ihr oder ob es an mir liegt.. Vielleicht ist es getarnter Neid, weil sie all das hat, was ich wollte und nicht bekam - und sie muss nichts dafür tun. Sie war nie dick. Sie ist immer schlank und "schön". Und ich bin ich. Sie hat Idioten, die sich in sie verlieben während ich zu den gehörte, die ausgelacht wurden. Ich finde es doch einfach nur NICHT FAIR. Ich bin auch nicht fair, indem ich ihr Dinge vorwerfe, für die sie vielleicht nichts kann. Ich finde es TROTZDEM NICHT FAIR.
Letztlich will ich nicht so sein wie sie. Weil ich es nicht für richtig halte, so zu sein..so stumpf, so oberflächlich.. Ich will vielleicht einfach, dass der Rest der Welt das genauso sieht. Dass der Rest der Welt endlich aufhört oberflächlich und dumm zu sein. Wahrscheinlich bin ich einfach genauso dumm und oberflächlich und egoistisch und egozentrisch und will einfach Anerkennung. Aber will nicht jeder verdammte Mensch Anerkennung für irgendwas?
Und ehrlich gesagt, hab ich überhaupt keine Lust mehr, mich verarschen zu lassen. Von niemandem, egal ob nun Freundin oder Lehrer oder sonstwer. Ich hab keine Lust mich verarschen zu lassen, auch wenn's manchmal besser wär, sich einfach unterzuordnen. Klar, unvernünftig, sich mit Lehrern anzulegen und provokant zu sein.. Aber es gefällt mir.. Ich will aus dieser Rolle raus, ich will nicht mehr die sein, mit der man machen kann, was man will!
3.10.08 21:05


Just what it is

Ich kann nun aus eigener Erfahrung sagen:
Ja, man überlebt auch ohne Schokolade. Zumindest vier Tage lang. Wie es morgen, am 5. Tag, aussieht, werd ich dann ja morgen sehen. Aber bis jetzt konnte ich widerstehen.^^

Am Sonntag war ich bei Sarah. Das nächste Mal seh ich sie erst in vier Wochen - wenn sie 18 ist. Weil ich an ihrem Geburtstag nicht da bin..
Am Samstag war ich mit meiner Mutter auf einem Flomarkt; Kinderzeug verkaufen.. Es war saukalt und am Ende haben wir die meisten Klamotten dann doch in nen Altkleider-Container geworfen.^^ So richtig viel Geld hat's nicht gebracht, aber besser als nichts.
Und heute.. Ich hätte erst zur 5. kommen brauchen, weil 3.+4. Mathe ist ausgefallen, weil so viele Klausur geschrieben haben.. Ja, klasse.. Ich saß also zwei Stunden lang unnütz in der Schule rum, hatte dann zwei Stunden Englisch und noch Chor und dann wieder nach Hause..

Morgen fährt meine Mutter zu der Beerdigung von dieser Frau, die vor ein paar Tagen an Krebs gestorben ist..
Menschen sterben - das natürlichste auf der Welt. Und wenn es dann eintritt, ist es doch befremdlich..

Die "Biografie eines Rebellen" hab ich jetzt fast durch; im Gegensatz zu "Maria Stuart".. Irgendwie fand ich Johnny Depp interessanter.. (Erstaunlich..^^)

Ich kann grad nicht mehr denken - Kopfschmerzen. Vielleicht später noch was "Tolles/Besseres/Intelligentes/sonstwie Hochwertiges", vielleicht auch nochmal sowas Unbrauchbares und vielleicht auch gar nichts.

Ansonsten:
Heute war das Wetter gut, gestern hat's geregnet. Und Ben Harper kann ich empfehlen, schön ruhige Musik. =)
6.10.08 17:51


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung