Startseite
    musik..
    Fragen
    Realität
    Gedankenwelt
  Über...
  Archiv
  Etwas
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Juni
   Worte

.............................

http://myblog.de/rainygirl

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die Lüge

Eine Lüge
Stumm und schwer

Belastet mir die Seele
Wie der Lauf
Eines Gewehrs
Im Nacken...
Ich hör den Abzug
Leise knacken...

Eine Lüge
Stumm und schwer
Hält für die Wahrheit her
Verkehrte Welt
Und erst Beginn...
Die Überlebenschancen sinken...
Die Welt zerfällt
Unter wirrem Unsinn
Und sieht zu wie die Menschen
In Leid ertrinken
Und zur gleichen Zeit
Leugnen, dass der Untergang
Gar nicht mehr weit
Von uns wartet.
Der Anfang vom Ende –
Schon längst gestartet.


Eine Lüge
Stumm und schwer
Die uns Schweigen aufzwingt
Und mich dazu bringt,
Dass ich Wahrheit verwehr...
Angst
Vor dem, was die Wahrheit
Verlangt?
Ein Ende der Blindheit –
Noch nicht in Sicht

Dabei wäre es doch
Eigentlich
Unsere Pflicht
Die Welt vor ihrem Tod zu bewahren...

Diese Lüge
Stumm und schwer
Hält uns alle hier zum Narren...
1.11.06 16:34


Das Leben ist schön - wenn man es zulässt.

4.11.06 15:59


Verwerflich

Unnötige Gedanken
Weisen mich an meine Schranken
Und bringen mich zum schwanken
Was Willenskraft angeht,
Denn es scheint nicht so zu sein,
Dass mein Wille sicher steht
Und ich täglich Kraft auftanke...

Gebrochenes Schweigen
Will mir wieder Hoffnung zeigen
Will mir wieder mal beweisen,
Dass es Hoffnung gibt
Auch für mich
Und optimismusverliebt
Ganz sanft, will es mir die Meinung geigen.

Lebenserhaltene Sehnsucht
Ergreift vor mir die Flucht
Hält mich für ’ne schlechte Zucht
Und nur Recht kann ich ihr geben
Wär man ohne mich doch besser dran,
Könnte froher leben
In einer Sorglosbucht...

5.11.06 13:52


. Zu spät! .

.
Ich kann es nicht ungeschehen machen,
.
Ich kann es nur ungesehen lassen.
.
.
.
.
(Oder es zumindest versuchen...)
.

5.11.06 19:32


Sehnsuchtsbekenntnis


Mein angsterfülltes Zittern
Lässt mich wieder
In meine dunkle Welt schlittern.
Konnte dieses Unheil
Schon lange wittern...

Ich hab halt kein Glück
Würd gern aufgeben
Und mich einfach zurück
In den Abgrund fallen lassen
Spurlos verschwinden, Stück für Stück...

Mich übermannt
Dieses schauderhafte Gefühl
Es zieht mich sanft an meiner Hand
In Richtung liebliche Hölle
Und raubt mir zärtlich den Verstand...

Ich könnte mich wehren,
Wenn ich das wollte
doch vom Schmerz belehren
lass ich mich so gern,
denn er scheint mich wahrlich zu begehren...


10.11.06 18:41


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung